GmbH verkaufen

So verkaufen Sie jetzt einfach eine GmbH auch kurz vor der Insolvenz

Der Aufbau einer GmbH ist mit viel Arbeit verbunden und verlangt einiges an Wissen. Nicht zuletzt deshalb sind viele Investoren und Unternehmen daran interessiert, direkt eine ganze GmbH zu kaufen.

Doch auch der Verkauf einer GmbH ist natürlich gesetzlich geregelt. Worauf Sie beim Verkauf einer GmbH achten müssen und wie so eine Transaktion abzulaufen hat, erfahren Sie im Folgenden.

GmbH verkaufen: Die ganze Gesellschaft verkaufen oder nur isoliert Anteile auf den Markt bringen?

Eine GmbH ist in vielerlei Konstellationen denkbar. Der einfachste Fall ist, dass es nur einen Gesellschafter gibt, denn dann kann die GmbH völlig unproblematisch von diesem Gesellschafter verkauft werden. Etwas komplizierter stellt sich das dar, wenn es mehrere Gesellschafter gibt. Entweder müssen sich dann diese einig werden und die Gesellschaft gemeinsam verkaufen oder aber es müssen Gesellschaftsteile isoliert verkauft werden.

Beim Verkauf von Gesellschaftsanteilen ist stets zu beachten, dass die anderen Gesellschafter ein Vorkaufsrecht haben. Möchten diese jedoch nicht davon Gebrauch machen, ist auch ein Verkauf an außenstehende Dritte möglich. Allerdings müssen die Gesellschafter hierfür wenigstens indirekt zustimmen. Die genaueren Vorschriften zum Verkauf von Anteilen sollten daher stets möglichst genau im Gesellschaftsvertrag festgelegt sein.

GmbH verkaufen: Rechtliche Rahmenbedingung beim Verkauf einer GmbH

GmbH verkaufen
GmbH verkaufen

Grundsätzlich ist der Verkauf einer GmbH immer notariell zu beurkunden.

Wird eine GmbH veräußert, spricht man bei dem Kaufobjekt rechtlich gesehen von den Geschäftsteilen.

Mit dem Verkauf der GmbH gehen automatisch sämtliche Rechte und Pflichten der GmbH direkt an den Käufer des Unternehmens über. Der Käufer erhält damit sowohl alle mit der GmbH verbundenen Vermögensvorteile, als auch alle Verbindlichkeiten gegenüber Dritte. Man spricht bei diesem Verkauf von einer „Share Deal“.

Bis auf seltene Ausnahmen bleiben somit auch alle Verträge der GmbH bestehen. Nur in Fällen, in denen Klauseln derart ausgestaltet sind, dass der Vertrag nur bei gleichbleibender Führung der GmbH wirksam bleibt, verlieren Verträge ihre Rechtskraft. Aufgrund dieses umfassenden Eintritts in die Rechte und Pflichten der GmbH ist es Standard, dass der Käufer im Vorfeld einer Transaktion eine Risikoprüfung, im Fachjargon auch Due Diligence Prüfung genannt, vornimmt.

Wichtig bei der vom Inhaber geführten GmbH: Die klare Abgrenzung der persönlichen und betrieblichen Ebene – GmbH verkaufen

Ein häufig auftretendes Problem bei Unternehmen, die vom Inhaber geführt werden, ist ein hoher Grad an persönlichen Verflechtungen. So werden Einkünfte und Ausgaben der GmbH oft nicht sauber von den privaten Ein – und Ausgaben getrennt.

GmbH verkaufen – Am deutlichsten wird das in diesen Fällen am Lohn für den Geschäftsführer, da dieser nicht extra ausgewiesen wird oder gar nicht anfällt. Für den GmbH Verkauf muss ein solcher jedoch einberechnet werden, weshalb der angegebene Profit oft nicht richtig ermittelt wurde. Private Darlehen oder Kredite müssen ebenfalls aus der Bilanz genommen werden.

Auch Gelder, die bisher in der GmbH geblieben sind, sollten vor dem Verkauf weitestgehend entnommen werden, da sie nur den Kaufpreis und damit auch die Kosten der Transaktion in die Höhe treiben würden.

GmbH verkaufen – Die steuerliche Bewertung des Erlöses beim Verkauf einer GmbH: Der Staat verdient mit

Ein besonders wichtiger Punkt bei der Veräußerung einer GmbH ist natürlich die steuerliche Betrachtung dieser Transaktion. Grundsätzlich verbieten sich pauschale Aussagen zu konkreten Steuerfragen, es gibt jedoch einige Kennzahlen, an denen man sich beim Verkauf einer GmbH orientieren kann. So sind rund 40 Prozent des Kaufpreises für den Verkäufer Steuerfrei.

Die restlichen 60 Prozent sind zu versteuern, wobei Teile der Anschaffungskosten für die GmbH und Anteile der Kosten für die Transaktion von diesem Betrag noch abgezogen werden können. Als grobe Daumenregel und bei guter steuerrechtlicher Beratung gilt, dass etwas mehr als die Hälfte des Erlöses aus dem Verkauf einer GmbH versteuert werden müssen.

GmbH verkaufen Fazit

Der Verkauf einer GmbH ist rein rechtlich betrachtet zwar kein Hexenwerk, es gibt dennoch einiges zu beachten und gerade der erstmalige Verkauf einer GmbH sollte genau geplant und von erfahrenen Experten begleitet werden. Gerade im Vorfeld des Verkaufs gilt es, die Prüfung der GmbH möglichst gut und transparent vorzubereiten.

Hierzu gehört sowohl die persönliche Entflechtung und das Aufstellen der Bilanzen und Bücher, als auch dafür Sorge zu tragen, dass die GmbH wasserdichte Verträge mit Geschäftspartnern hat und diese nicht nur auf persönlichen Kontakten beruhen. Der Wert einer GmbH liegt beim Verkauf nämlich in deren Geschäftsbetrieb und den Geschäftsbeziehungen. Als Geschäftsführer ist es damit ihre Aufgabe, die GmbH auf eine Zukunft nach Ihnen vorzubereiten.

Kontaktieren Sie uns für den verkauf Ihrer GmbH und auch für einen GmbH Liquidierung ganz in Ihrem Sinne und in Ihrem Interesse.